Referenzen

Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Referenzen interessieren. Einen Kurzsteckbrief unserer Projekte finden Sie im Folgenden. Gerne sprechen wir mit Ihnen über weitere Projektdetails – kontaktieren Sie uns unter info@inovaplan.de.

Die Referenzen sind untergliedert in unser Leistungsportfolio:


Planung

Bestandsaufnahme Esslingen

Stadt Esslingen am Neckar

Dezember 2023 bis Mai 2024

INOVAPLAN führt in der Stadt Esslingen am Neckar eine Bestandserhebung der Rad- und Fußverkehrsinfrastruktur durch. Dies beinhaltet die Erfassung der Infrastruktur, deren baulichen Zustand und ergänzend Gefahrenstellen, Treppen/Rampen, Querungen, Elemente der Barrierefreiheit, Radabstellanlagen und Wegweisung.

Bestandsaufnahme Esslingen

Erstellung eines Aktionsplans für Mobilität, Klima- und Lärmschutz sowie eines Ladeinfrastrukturkonzepts

Stadt Stutensee

November 2023 bis November 2024

Durch den Aktionsplan für Mobilität, Klima- und Lärmschutz sollen eine nachhaltige Mobilität gestärkt, Treibhausgase und Lärm reduziert und zu den übergeordneten Zielen des Landes Baden-Württemberg beigetragen werden. Ein Ladeinfrastrukturkonzept fördert die Elektromobilität in Stutensee.

Erstellung eines Aktionsplans für Mobilität, Klima- und Lärmschutz sowie eines Ladeinfrastrukturkonzepts

Vorbereitung zur Erstellung eines Klimamobilitätsplans

Stadt Esslingen am Neckar

Oktober 2023 bis Juli 2024

Zur Reduzierung der CO2-Emissionen setzt das Land Baden-Württemberg u.a. auf die Erstellung von Klimamobilitätsplänen. INOVAPLAN bereitet die Erstellung eines Klimamobilitätsplans für die Stadt Esslingen inhaltlich vor und erarbeitet ein Konzept für eine begleitende Akteurs- und Öffentlichkeitsbeteiligung.

Vorbereitung zur Erstellung eines  Klimamobilitätsplans

Stadtgeschwindigkeitskonzept Stuttgart

Landeshauptstadt Stuttgart, Abteilung Verkehrsplanung und Stadtgestaltung

August 2023 bis September 2024

Vor dem Hintergrund einer möglichen Anpassung der StVO soll ein stadtverträgliches Geschwindigkeitskonzept für die Landeshauptstadt Stuttgart erarbeitet werden. Ziel ist es, anhand von systematisierten Handlungsoptionen und Lösungsansätzen geeignete Geschwindigkeiten für das Kfz-Vorbehaltsnetz zu definieren.

Stadtgeschwindigkeitskonzept Stuttgart

Erhebung für Radverkehrskonzept Stadt Fürth

Stadt Fürth

Juli 2023 bis Oktober 2023

Für ein Radverkehrskonzept der Stadt Fürth wurden 2022 etwa die Hälfte der Vorrangrouten befahren und bearbeitet. INOVAPLAN wurde beauftragt, die restlichen Vorrangrouten sowie die Zubringerstrecken zu befahren und den Bestand zu erfassen. Für die Vorrangrouten werden in der Bedarfsplanung Maßnahmen entwickelt und in einer Maßnahmentabelle dokumentiert.

Erhebung für Radverkehrskonzept Stadt Fürth

Verkehrsuntersuchung Fahrlachtunnel

Stadt Mannheim

Juli 2023 bis Oktober 2023

Im Rahmen des Bahnprojekts ABS/NBS Mannheim–Karlsruhe steht ein möglicher Entfall des Fahrlachtunnels als Teil der B 36 im Raum. Für die Stadt Mannheim werden der Verkehrswert des Fahrlachtunnels ermittelt sowie mögliche Alternativen für einen Ersatz untersucht.

Verkehrsuntersuchung Fahrlachtunnel

Erstellung eines Fuß- und Radverkehrskonzepts für die Stadt Hanau

Stadt Hanau

Mai 2023 bis April 2024

Im Mobilitätsleitbild Hanau „Richtung Zukunft 2030“ wurden vom Magistrat Ende 2021 verkehrliche Ziele für insgesamt sieben Handlungsfelder beschlossen. Zur Konkretisierung der Ziele der Handlungsfelder Fuß- und Radverkehr erstellt INOVAPLAN gemeinsam mit Stete Planung ein gesamtstädtisches Fuß- und Radverkehrskonzept.

Erstellung eines Fuß- und Radverkehrskonzepts für die Stadt Hanau

Verkehrsentwicklungsplan Eichstätt, Evaluierung und Fortschreibung 2023

Große Kreisstadt Eichstätt

März 2023 bis Dezember 2023

2012 wurde für die zukunftsfähige Weiterentwicklung der Stadt das integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) „Eichstätt 2020“ erarbeitet. Zum Thema Verkehr wurde 2013 ein Verkehrsentwicklungsplan (VEP) bearbeitet und in das ISEK integriert.
Die verkehrlichen Maßnahmen wurden sukzessive umgesetzt. Der VEP soll unter aktuellen Bedingungen evaluiert und fortgeschrieben werden.

Verkehrsentwicklungsplan Eichstätt,  Evaluierung und Fortschreibung 2023

Evaluationskonzept Verkehrsberuhigung Innenstadt Bad Krozingen

Stadt Bad Krozingen

April 2023 bis April 2024

INOVAPLAN begleitet die Stadt Bad Krozingen in einem mehrstufigen Bewertungsverfahren bei der Evaluation von durch den Gemeinderat als Versuch beschlossenen Verkehrsberuhigungsmaßnahmen in der Innenstadt. Im Fokus der Evaluation stehen die Einbahnregelung in der Basler Straße (zwischen Grabenstraße und Am Schlosspark) sowie ein Durchfahrtsverbot durch die Lammstraße.

Evaluationskonzept Verkehrsberuhigung Innenstadt Bad Krozingen

Carsharing Baden-Württemberg

Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg

März 2023 bis Dezember 2023

Für die Entwicklung einer landesweiten Carsharingstrategie in Baden-Württemberg bis 2030 sollen als Basis Carsharing-Potenziale ermittelt sowie die Entwicklung von Geschäftsmodellen erarbeitet werden. INOVAPLAN bearbeitet innerhalb des Projektteams insbesondere die Aspekte der Potenzialabschätzung.

Carsharing Baden-Württemberg

Verkehrliche Begleitung städtebaulicher Wettbewerb „Stadteingang West“ in Berlin

Stadt Berlin

Januar 2023 bis Juni 2023

INOVAPLAN unterstützt asp Architekten und Koeber Landschaftsarchitekten bei der Entwicklung eines städtebaulich-freiraumplanerischen Konzepts für den Stadteingang West in Berlin im wettbewerblichen Dialog. Zu den Kernaufgaben zählt die verkehrliche Begleitung des städtebaulichen Rahmenplans.

Verkehrliche Begleitung städtebaulicher Wettbewerb „Stadteingang West“ in Berlin

Fahrradstraße Dreieich

Stadt Dreieich

Januar 2023 bis Oktober 2023

Zur Stärkung der innerörtliche Radverbindung zwischen Sprendlingen und Dreieichenhain bzw. Götzenhain und zur Erhöhung der Verkehrssicherheit plant die Stadt Dreieich entlang des Korridors eine Fahrradstraße. INOVAPLAN prüft das Vorhaben, entwickelt eine geeignete Vorzugsvariante und unterstützt bei der Öffentlichkeitsarbeit.

Fahrradstraße Dreieich

Verkehrskonzept Wolnzach

Markt Wolnzach

Mai 2022 bis März 2023

INOVAPLAN begleitet den Markt Wolnzach bei der Weiterentwicklung seines Verkehrskonzepts. Bisherige Ergebnisse werden strukturiert aufbereitet, Handlungsfelder identifiziert und ein verkehrliches Leitbild entwickelt. Vorhandenen Maßnahmen werden strukturiert aufbereitet, mit dem verkehrlichen Leitbild abgeglichen und in umsetzbaren Maßnahmenbündeln zusammengefasst.

Verkehrskonzept Wolnzach

Verkehrskonzept städtebauliche Entwicklungsmaßnahme München Nord (SEM Nord)

Landeshauptstadt München

Januar 2023 bis April 2024

Zur Schaffung von zusätzlichem Wohnraum werden die Möglichkeiten zur verkehrlichen Erschließung verschiedener Planungsgebiete näher untersucht. Neben der Gestaltung der IV-Erschließung steht die Entwicklung einer geeigneten ÖV-Erschließung im Vordergrund, um die Voraussetzungen für eine nachhaltige Mobilität zu schaffen.

Verkehrskonzept städtebauliche Entwicklungsmaßnahme München Nord (SEM Nord)

Evaluation testweise installierter öffentlicher Fahrradpumpen/Servicestationen

Stadt München

August bis November 2022

INOVAPLAN wurde von der Landeshauptstadt München beauftragt, die testweise im Stadtgebiet installierten Fahrradpumpen und Servicestationen zu evaluieren. Mit Erhebungen und Befragungen wurden Annahme der Stationen durch die Nutzenden, Lage, Ausstattung sowie Mehrbedarf an den Stationen geprüft und bewertet.

Evaluation testweise installierter öffentlicher Fahrradpumpen/Servicestationen

Radschnell-/Raddirektverbindung in der Stadtregion Fulda

Stadt Fulda

August 2022 bis März 2023

Für einen Korridor im Bereich der Stadt Fulda und angrenzender Kommunen führt INOVAPLAN gemeinsam mit PGV eine Machbarkeitsstudie zu einer Radschnell-/Raddirektverbindung durch. Ziel ist die Ermittlung einer Vorzugsvariante sowie die Beschreibung notwendiger Maßnahmen zu deren Realisierung.

Radschnell-/Raddirektverbindung in der Stadtregion Fulda

Machbarkeitsstudie für eine Radverbindung zwischen Universität/FH und Bielefelder Innenstadt

Stadt Bielefeld

Juli 2022 bis Januar 2023

Für den Korridor zwischen Universität/FH und Innenstadt der Stadt Bielefeld erarbeitet INOVAPLAN eine Machbarkeitsstudie zu einer verbesserten Radverbindung. Ziel ist die Entwicklung einer Vorzugsvariante aus mehreren Streckenvarianten auf Basis eines zuvor festgelegten Kriterien-/Zielkatalogs.

Machbarkeitsstudie für eine Radverbindung zwischen Universität/FH und Bielefelder Innenstadt

Verkehrsgutachten Gemeinde Planegg

Gemeinde Planegg

Juni 2022 bis März 2023

Auf Basis vorliegender Untersuchungen und Maßnahmenvorschläge erarbeitet INOVAPLAN ein ganzheitliches Verkehrskonzept für die Gemeinde Planegg. Gemeinsam mit dem Gemeinderat werden verkehrspolitische Zielsetzungen ausgearbeitet und weiter zu verfolgende Maßnahmen entwickelt bzw. priorisiert

Verkehrsgutachten Gemeinde Planegg

Klimaneutrales Quartier Ramersdorf Süd

GEWOFAG Holding GmbH, kommunale Wohnungsbaugesellschaft München

Juni 2022 bis Februar 2023

Im Rahmen einer städtebaulichen Studie werden verschiedene Wege zur Transformation des Quartiers Ramersdorf Süd in München zu einem klimaneutralen Quartier untersucht. Mit im Fokus stehen die Aufwertung des Freiraums und die Weichenstellung zu einer nachhaltigen Mobilität.

Klimaneutrales Quartier Ramersdorf Süd

Radverkehrskonzept für fünf Gemeinden im Saarland

Gemeinde Nohfelden

März bis September 2022

INOVAPLAN erstellt zur Förderung des Radverkehrs ein kommunales Radverkehrskonzept für die Gemeinden Nohfelden, Namborn, Freisen, Nonnweiler und Oberthal. Auf Basis räumlicher Analysen und einer Netzbefahrung werden Maßnahmen für ein durchgängiges Angebot insbesondere für den Alltagsradverkehr erarbeitet.

Radverkehrskonzept für fünf Gemeinden im Saarland

Konzeptstudie – Parkierungsanlage CANVAS+

Stadt Offenburg|

März bis Oktober 2022

Als Teil einer Studie entwickelt INOVAPLAN ein Konzept für die Parkierungsanlage des CANVAS+-Areals in Offenburg. Diese Anlage soll die Kfz-Stellplätze des neu geplanten Quartiers beinhalten, aber auch bereits jetzt für weitere Mobilitätsangebote und weitergehende Nutzungen geplant werden.

Konzeptstudie – Parkierungsanlage CANVAS+

Radverkehrskonzept Tübingen 2030

Stadt Tübingen

Januar bis Dezember 2022

INOVAPLAN erstellt für die Universitätsstadt Tübingen ein Radverkehrskonzept mit dem Zielhorizont 2030. Besonderer Fokus liegt auf der Ausarbeitung von Qualitätsstandards und eines Radvorrangroutennetzes. Neben einer Netzbefahrung wird eine Bürgerbeteiligung durchgeführt.

Radverkehrskonzept Tübingen 2030

Verkehrszählung an 6 Bahnübergängen der Strecke 3010

Scheidt & Bachmann GmbH

Dezember 2021 bis Januar 2022

INOVAPLAN führt an 6 Bahnübergängen in Rheinland-Pfalz Verkehrsstromzählungen inkl. Begegnungsfällen durch. Die Zählungen erfolgen anhand des Regelwerks Bautechnik, Leit-, Signal- u. Telekommunikationstechnik, Richtlinienfamilie 815 „Bahnübergänge planen und instand halten“.

Verkehrszählung an 6 Bahnübergängen der Strecke 3010

Evaluation des Mobilitätskonzeptes für den Radverkehr der Stadt Ingolstadt

Stadt Ingolstadt

September 2021 bis Februar 2024

Das Mobilitätskonzept für den Radverkehr der Stadt Ingolstadt wird einige Jahre nach der Fertigstellung überprüft, um den bisherigen Fortschritt in der Maßnah-menrealisierung aufzuzeigen, das Konzept zu aktualisieren und eine erneute Priorisierung durchzuführen.

Evaluation des Mobilitätskonzeptes für den Radverkehr der Stadt Ingolstadt

Radwegekonzept für den Landkreis Erding

Landkreis Erding

Oktober 2021 bis Dezember 2022

INOVAPLAN erstellt für den Landkreis Erding ein landkreisweites Radkonzept für den Alltagsradverkehr. Basierend auf Bestandsdaten sowie ergänzend durchgeführten Befahrungen werden das Radverkehrsnetz analysiert und Maßnahmen für ein attraktives, regionales Radverkehrsangebot erarbeitet.

Radwegekonzept für den Landkreis Erding

Klimamobilitätsplan für die Stadt Freiburg

Stadt Freiburg

Oktober 2021 bis Dezember 2022

Mit dem Ziel die CO2-Emissionen des Verkehrssektors bis zum Jahr 2030 um 40 % zu reduzieren, werden im Rahmen eines Klimaschutzszenarios verkehrsmittel-
übergreifende Maßnahmen, die zu einer Verkehrs-
verlagerung auf den Umweltverbund beitragen sollen, entwickelt und modelltechnisch bewertet.

Klimamobilitätsplan für die Stadt Freiburg

Verkehrslenkungskonzept für Parkbauten der Neckarpromenade Mannheim

Treubau Verwaltung GmbH Mannheim

Juli 2021 bis Januar 2022

Im Rahmen des Projektes wurden die bestehende Verkehrslenkung innerhalb des Parkhauses an der Neckarpromenade eingehend analysiert, die vorhandenen Planunterlagen digitalisiert und eine für alle Verkehrsteilnehmenden sichere Wegeführung erarbeitet.

Verkehrslenkungskonzept für Parkbauten der Neckarpromenade Mannheim

VU BÜ Aldingen, Strecke 4600, km 134,0

DB Netz AG, Karlsruhe

März 2021 bis Mai 2021

Für den Umbau des BÜ wurden mittels eines mikros-
kopischen Verkehrsflussmodells, das BÜ und umlie-
gende Knotenpunkte abbildet, Bestandssituation so-
wie die Varianten vorgeschaltete Lichtzeichen und Einbahnstraße im BÜ-Bereich modelliert und verkehrliche Wirkungen im größeren Umgriff auf Umwege, Abbiegemöglichkeiten etc. beurteilt.

VU BÜ Aldingen, Strecke 4600, km 134,0

Verkehrliche Begleitung der Rahmenplanung zum Gewerbeband Frankfurter Ring in München

Stadt München

Oktober 2021 bis Mai 2022

Das Gewerbeband am Frankfurter Ring soll städtebaulich überplant und zukunftsorientiert weiterentwickelt werden. Dazu werden auf Basis einer Bestandsanalyse geeignete Maßnahmen entwickelt, um das Verkehrsangebot zu verbessern und auch zukünftig eine attraktive Erschließung sicherstellen zu können.

Verkehrliche Begleitung der Rahmenplanung zum Gewerbeband Frankfurter Ring  in München

Machbarkeitsstudien für Radschnellverbindungen/Raddirektverbindung im Rhein-Main-Gebiet (FRM8 + FRM9)

Regionalverband FrankfurtRheinMain

Dezember 2020 bis April 2023

Für zwei Korridore für Radschnell-/Raddirektverbindungen im Rhein-Main-Gebiet führt INOVAPLAN gemeinsam mit den Partnern PGV und team ewen vertiefte Machbarkeitsstudien durch. Ziel sind die Ermittlung einer Vorzugsvariante sowie die Beschreibung von notwendigen Maßnahmen zu deren Realisierung.

Machbarkeitsstudien für Radschnellverbindungen/Raddirektverbindung im Rhein-Main-Gebiet (FRM8 + FRM9)

Durchführung einer Haushaltsbefragung zum Verkehrsverhalten für den Ortenaukreis

Landkreis Ortenau

Dezember 2020 bis Oktober 2021

INOVAPLAN führt in Zusammenarbeit mit T.I.P. BIEHL & PARTNER eine Haushaltsbefragung zur Erhebung von repräsentativen Basisdaten zur Mobilität im Ortenaukreis durch. Es werden Daten aus 51 Kommunen erhoben. Die Befragung orientiert sich am MiD-Design und erfasst Daten zu Haushalten und Personen.

Durchführung einer Haushaltsbefragung zum Verkehrsverhalten für den Ortenaukreis

Kompetenznetz KlimaMobil

NVBW – Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH

Oktober 2020 bis August 2022

Im Rahmen des Projekts begleitet INOVAPLAN zusammen mit Partnern acht Modellkommunen zu verkehrlichen Klimaschutzmaßnahmen. Gegenstand der Leistung sind die fachplanerische Ausarbeitung der Modellvorhaben sowie die kommunikative Begleitung, die die Unterstützung bei der Realisierung der Modellvorhaben sicherstellt.

Kompetenznetz KlimaMobil

Entwicklung eines Hauptradroutennetzes Stadt Regensburg

Stadt Regensburg

Oktober 2020 bis September 2021

Ziel des Projektes zur Hauptradroutennetzentwicklung ist es, bestehende Routenvorschläge zu prüfen und unter Beteiligung von Verwaltung sowie Öffentlichkeit in ein Zielkonzept zu überführen. Dieses enthält erforderliche Maßnahmen und legt die Entwicklung der nächsten Jahre fest.

Entwicklung eines Hauptradroutennetzes Stadt Regensburg

Szenarien-Untersuchung Radverkehrssicherheit Baden-Württemberg

Ministerium für Verkehr, Baden-Württemberg

Oktober 2020 bis August 2023

Ziel der Untersuchung ist die Identifikation staatlicher Steuerungsmöglichkeit zur Reduzierung der Radverkehrsunfälle in Baden-Württemberg. Es erfolgen eine vertiefte Unfalldatenanalyse, die Einbeziehung eines Expertengremiums sowie die strukturierte Abfrage von Gemeinden und Entscheidungstragenden.

Szenarien-Untersuchung Radverkehrssicherheit Baden-Württemberg

Erstellung eines Konzeptes für den motorisierten Individualverkehr

Stadt Bielefeld

Juni 2020 bis Juni 2021

Mit dem Ziel, den MIV-Anteil am Modal Split von 50% auf 25% zu senken, wird ein MIV-Konzept mit Maßnahmen für den fließenden und den ruhenden Verkehr erarbeitet. Grundlage bildet eine umfassende Bestandserhebung, in deren Rahmen auch eine Parkraumerhebung im gesamten Stadtgebiet durchgeführt wurde.

Erstellung eines Konzeptes für den motorisierten Individualverkehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme München Nord (SEM Nord)

Stadt München

April 2020 bis April 2021

In Feldmoching-Ludwigsfeld wurde eine mögliche Potenzialfläche für den Wohnungsbau identifiziert. Um eine nachhaltige Siedlungsentwicklung zu ermöglichen, wird in dieser Untersuchung auf Basis einer umfassenden Bestandsanalyse ein verkehrsträgerübergreifendes Erschließungskonzept erarbeitet.

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme München Nord (SEM Nord)

Verkehrszählung und Verkehrsuntersuchung am Bahnübergang Grönhart

DB Netz AG, Nürnberg

Juni 2020 bis Juli 2020

INOVAPLAN führt am Bahnübergang Grönhart Verkehrsstromzählungen nach Ril 815 durch. Anschließend erfolgte auf Grundlage der Zählungen eine Verkehrsuntersuchung zur Beurteilung verschiedener BÜ-Ersatzmaßnahmen der DB Netz AG.

Verkehrszählung und Verkehrsuntersuchung am Bahnübergang Grönhart

Verkehrliche und städtebauliche Machbarkeitsstudie rund um den Nordausgang des Bahnhofs Pasing

Stadt München

Dezember 2020 bis Dezember 2021

Die Landeshauptstadt München beabsichtigt den Bahnhofsplatz Pasing-Nord verkehrlich neu zu strukturieren, um den gegenwärtigen und zukünftigen Nutzungsanforderungen gerecht zu werden. Dazu werden Lösungsvorschläge für eine Umgestaltung des Straßenraums erarbeitet.

Verkehrliche und städtebauliche Machbarkeitsstudie rund um den Nordausgang des Bahnhofs Pasing

Eisenbahnüberführung Neubiberger Straße

Landeshauptstadt München

August 2020 bis Mai 2021

INOVAPLAN erstellt eine Machbarkeitsstudie für eine Eisenbahnüberführung im Bereich der Neubiberger Straße, um eine höhenfreie Stadtteilverbindung für den Rad- und Fußverkehr, optional auch für Trambahnen, zu schaffen. Das Ziel ist die Sicherung der Flächen nördlich der Bahnlinie im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens Seniorenwohnen .

Eisenbahnüberführung Neubiberger Straße

Verkehrsuntersuchung Georg-Kronawitter-Platz

Stadt München

Mai 2020 bis Oktober 2020

Im Zuge einer städtebaulichen und freiraumplanerischen Aufwertung ist eine bauliche Neugestaltung des Georg-Kronawitter-Platzes im Zentrum der Stadt München geplant. In der Untersuchung werden die sich daraus ergebenden verkehrlichen Wirkungen auf das Hackenviertel analysiert.

Verkehrsuntersuchung Georg-Kronawitter-Platz

B- Plan Schmidbauerstraße

Landeshauptstadt München

Juni 2020 bis Marz 2021

INOVAPLAN erarbeitet im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens Nr. 1960 – Schmidbauerstraße eine Planskizze des Knotenpunkts Ottobrunner Straße/Unterhachinger Straße/Schmidbauerstraße unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Belange für den MIV, ÖV, Fuß- und Radverkehr.

B- Plan Schmidbauerstraße

KIT Fahrradcampus

Karlsruher Institut für Technologie

September 2019 bis Juni 2020

Im Rahmen der Untersuchung wird das Radverkehrsangebot auf den vier Campus des KIT geprüft und Vorschläge zur Verbesserung der Fahrradfreundlichkeit erarbeitet. Das Projekt ist im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie des KIT eingebettet.

KIT Fahrradcampus

Mobilitätsstationen Offenburg

Mobilitätsnetzwerk Ortenau

seit Juli 2019

Die INOVAPLAN GmbH wurde beauftragt, in den Kommunen des Mobilitätsnetzwerks Ortenau mögliche Standorte für Mobilitätsstationen und deren Ausstattung zu untersuchen und deren Umsetzung vorzubereiten.

Mobilitätsstationen Offenburg

Alternativkonzepte zum städtischen ÖPNV

Stadt Tübingen

Juli 2019 bis Juli 2021

Um den aktuellen Herausforderungen gerecht zu werden, möchte die Universitätsstadt Tübingen ihr städtisches ÖV-System überplanen.
Als Alternativen zur Innenstadtstrecke der Regionalstadtbahn sollen verschiedene Konzepte für den städtischen ÖPNV entwickelt werden.

Alternativkonzepte zum städtischen ÖPNV

VU Marienburger Straße, Tübingen

Stadt Tübingen

Juli 2019 bis März 2020

An der Marienburger Straße soll ein neues Baugebiet entstehen. Die INOVAPLAN GmbH wurde damit beauftragt, die Auswirkungen des zusätzlich entstehenden Verkehrs auf die bestehende sowie auf die geplante Infrastruktur zu ermitteln.

VU Marienburger Straße, Tübingen

Radschnellverbindung Fürstenfeldbruck

Landkreis Fürstenfeldbruck

Juli 2019 bis September 2020

Für eine radiale Radschnellverbindung von Fürstenfeldbruck bis zur Stadtgrenze Münchens wird mit PGV-Alrutz die Machbarkeit untersucht, in einem Korridor um die S-Bahn-Gleise eine Radschnellverbindung bis in die Münchner Innenstadt zu ermöglichen.

Radschnellverbindung Fürstenfeldbruck

Radverkehr Landkreis München

Landkreis München

Juni 2019 bis September 2020

INOVAPLAN erstellt für den Landkreis München ein Bestandskataster für Radverkehrsnetz und Beschilderung. Basierend auf räumlichen Analysen werden Maßnahmen vorgeschlagen, die zu einem attraktiven regionalen Radverkehrsangebot für Alltags- und Freizeitwege führen sollen.

Radverkehr Landkreis München

VTU Erschließung Gewerbeband Steinhausen

Stadt München

Dezember 2020 bis laufend

Das Gewerbeband Steinhausen ist durch die verkehrliche Insellage zwischen A 94 im Norden und Gleisfeld im Süden nur unzureichend erschlossen. Im Rahmen einer verkehrstechnischen Untersuchung werden Maßnahmen analysiert, um dies zu verbessern und eine städtebauliche Entwicklung zu ermöglichen.

VTU Erschließung Gewerbeband Steinhausen

Radverkehr Lochhausen

Stadt München

Oktober 2019 bis Juli 2020

Um den Radverkehrsanteil im Stadtteil Lochhausen auf den Münchner Durchschnitt anzuheben, soll die Fuß- und Radverkehrsinfrastruktur verbessert werden. Dazu werden Varianten zur Straßenraumaufteilung entlang der Lochhausener Straße untersucht und auf Machbarkeit überprüft.

Radverkehr Lochhausen

Radschnellverbindungen München

Stadt München

Februar 2019 bis April 2022

Für radiale Radschnellverbindungen vom Münchner Stadtzentrum in die Städte Dachau und Fürstenfeldbruck führt INOVAPLAN Machbarkeitsstudien durch. Für tangentiale Radschnellverbindungen innerhalb Münchens werden in einer weiteren Machbarkeitsstudie Potenziale aufgezeigt.

Radschnellverbindungen München

Verkehrskonzept Münchner Westen

Stadt München

November 2018 bis Juni 2023

Im Stadtbezirk Aubing-Lochhausen-Langwied sind zahlreiche Wohnungen geplant. Das Verkehrskonzept zeigt bestehende Mängel und durch die steigende Bevölkerungszahl entstehende Problembereiche auf und entwickelt darauf abgestimmte Maßnahmen.

Verkehrskonzept Münchner Westen

Machbarkeitsstudie Radschnellverbindungen Landkreis Lörrach

PGV-Alrutz

August 2018 bis November 2018

Für die Machbarkeitsstudie führt INOVAPLAN eine modellgestützte Potenzialanalyse durch, um die räumlichen und modalen Verlagerungen des Radverkehrs zu identifizieren. Diese Kennzahlen dienen als Eingangsgrößen für eine Nutzen-Kosten-Analyse.

Machbarkeitsstudie Radschnellverbindungen Landkreis Lörrach

Elektromobilitätskonzept für die Stadt Frankfurt am Main

Stadt Frankfurt am Main

Juni 2018 bis Januar 2019

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Dialog-Institut (DDI) ermittelt und beurteilt INOVAPLAN Potenziale hinsichtlich Elektromobilität und entwickelt passgenaue Maßnahmen. Diese werden so dargestellt, dass sie als Handlungsleitfaden für die konkrete Umsetzung herangezogen werden können.

Elektromobilitätskonzept für die Stadt Frankfurt am Main

Elektromobilitätskonzept Hilpoltstein

Stadt Hilpoltstein

August 2018 bis Februar 2019

Um Verkehrsengpässe zu entlasten und der Verkehrswende Rechnung zu tragen, erstellt INOVAPLAN ein Elektromobilitätskonzept, das den Ausbau von Pedelec-Sharing-Einrichtungen sowie städtische E-Busse fördert. Die Nutzung von E-Mobilität soll so attraktiv gestaltet werden, dass diese von der Bevölkerung vermehrt angenommen wird.

Elektromobilitätskonzept Hilpoltstein

VU Offenburg

Stadt Offenburg

April 2018 bis Januar 2019

Im Rahmen der Verkehrsuntersuchung wird die Nachfragesituation am Bahnhof Offenburg erhoben. Anschließend werden Gestaltungsvarianten, Handlungsempfehlungen und ein Konzept zur Einrichtung einer Mobilitätszentrale erarbeitet, um die Verkehrsqualität für alle Verkehrsteilnehmenden zu verbessern.

VU Offenburg

Verkehrskonzept 24. Stadtbezirk

Stadt München

Januar 2019 bis Dezember 2019

In dem Stadtbezirk Feldmoching-Hasenbergl ist der Bau zahlreicher Wohnungen geplant, die zu einem massiven Bevölkerungsanstieg führen. Das Verkehrskonzept soll bereits bestehende und durch die Entwicklungen entstehende Problembereiche aufzeigen und darauf abgestimmte Maßnahmen entwickeln.

Verkehrskonzept 24. Stadtbezirk

Machbarkeitsstudie zur Verbesserung der Radwegverbindungen entlang der Freisinger Landstraße, München

Stadt München

August 2018 bis Februar 2019

Die Freisinger Landstraße im Norden der Stadt München ist die direkteste Verbindung von der Innenstadt zur nördlich gelegenen Stadt Garching. Aufgrund des hohen Radverkehrspotenzials sollen verschiedene Varianten zur Verbesserung des Radverkehrsangebots untersucht werden.

Machbarkeitsstudie zur Verbesserung der Radwegverbindungen entlang der Freisinger Landstraße, München

Umgestaltung Schwere-Reiter-Straße

Stadt München

Dezember 2018 bis Dezember 2020

Um die Grünvernetzung sowie die Fuß- und Radwegevernetzung zwischen den angrenzenden Stadtbezirken zu verbessern, werden die Möglichkeiten für einen Rückbau der Schwere-Reiter-Straße auf maximal zwei Fahrspuren überprüft. Der zu untersuchende Abschnitt erstreckt sich vom Leonrodplatz bis zur Ackermannstraße.

Umgestaltung Schwere-Reiter-Straße

Verkehrsuntersuchung Kreativquartier, München

Stadt München

Juli 2018 bis Dezember 2018

Auf einer 20 ha großen Fläche nordwestlich der Münchner Innenstadt soll ein urbanes, vernetztes Stadtgebiet entstehen. Als Planungsgrundlage wird ein Gutachten erstellt, in dem die verkehrlichen Auswirkungen und die Erschließung des Planungsgebiets näher untersucht werden

Verkehrsuntersuchung Kreativquartier, München

Machbarkeitsuntersuchung Wohnen am Riemer Park, München

Stadt München

März 2018 bis März 2019

Aufgrund der Ausweisung mehrerer Wohngebiete, gewerblicher Flächen sowie Flächen für den Allgemeinbedarf wird eine Machbarkeitsstudie zur Optimierung der bisher geplanten Wohneinheiten durchgeführt. Die verkehrlichen Auswirkungen werden analysiert und die Leistungsfähigkeit der betroffenen Knotenpunkte bewertet.

Machbarkeitsuntersuchung Wohnen am Riemer Park, München

Integriertes Mobilitätskonzept Sportpark Süd, Heidelberg

Amt für Verkehrsmanagement, Heidelberg

Juli 2017 bis November 2017

Im Sportpark Süd in Heidelberg sind viele Sportvereine angesiedelt. Seit Eröffnung der „alla hopp!“-Anlage 2016 haben die Verkehrsmengen, auch Park- und Schleichverkehr, deutlich zugenommen und führen regelmäßig zu Verkehrsproblemen. INOVAPLAN erarbeitet ein Verkehrskonzept, das alle Verkehrsmittel gesamthaft betrachtet.

Integriertes Mobilitätskonzept Sportpark Süd, Heidelberg

Machbarkeitsstudie Radschnellwege südlicher Oberrhein

Regionalverband Südlicher Oberrhein

Juni 2017 bis Februar 2018

Die Region Oberrhein hat sich zum Ziel gesetzt, den überörtlichen Radverkehr zu fördern und strebt die Errichtung von Radschnellverbin- dungen an. Damit sollen vor allem Pendler zum Umstieg auf das Fahrrad bewegt werden. INOVAPLAN erstellt in Zusammenarbeit mit PGV Alrutz eine Machbarkeitsstudie für zwei Korridore.

Machbarkeitsstudie Radschnellwege südlicher Oberrhein

Verkehrsuntersuchung Ortskern Ramersdorf, München

Stadt München

November 2017 bis Februar 2018

INOVAPLAN überprüft verschiedene Möglichkeiten zu Verbesserung der verkehrlichen Anbindung des Ortskerns Ramersdorf an die öffentlichen Verkehrsmittel. Dazu werden verschiedene Varianten für Bus und Tramführungen auf ihre Verträglichkeit auf das bestehende Straßennetz und umliegende Wohnstandorte hin untersucht.

Verkehrsuntersuchung Ortskern Ramersdorf, München

Rampen Mc Graw-Graben, München

Stadt München

Juli 2017 bis Dezember 2017

Zur Entlastung des Mittleren Rings in München wird die bauliche Machbarkeit eines Rampenanschlusses des McGraw-Grabens an die Stadelheimer Straße überprüft. Gleichzeitig werden die damit verbundenen verkehrlichen Auswirkungen analysiert und die Leistungsfähigkeit der betroffenen Knotenpunkte bewertet.

Rampen Mc Graw-Graben, München

Verkehrliche Untersuchung Tegernseer Landstraße

Stadt München

Juni 2017 bis April 2018

Für die Stadt München sollen die Möglichkeiten bezüglich der Flächenaufteilung im Bereich der Tegernseer Landstraße zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität und Schaffung einer durchgehenden Radverkehrsverbindung untersucht werden. Dabei sind auch die Auswirkungen auf die Verkehrsqualität aufzuzeigen.

Verkehrliche Untersuchung Tegernseer Landstraße

Bedarfsanalyse Bürgerbus Haßmersheim-Hüffenhardt

Verwaltungsgemeinschaft Haßmersheim-Hüffenhardt

April 2017 bis Juli 2017

Zur Evaluierung des Bedarfs für einen Bürgerbus wird eine Haushaltsbefragung in den Gemeinden Haßmersheim und Hüffenhardt durchgeführt. Ziel ist es, die vorliegenden Bedürfnisse der Bevölkerung sowie die zu erwartende Nachfrage für ein entsprechendes örtliches ÖPNV-Angebot zu ermitteln.

Bedarfsanalyse Bürgerbus Haßmersheim-Hüffenhardt

Elektromobilitätskonzept für die Region Altmühl-Jura

Altmühl-Jura GmbH

März 2017 bis Januar 2018

In der Region Altmühl-Jura stammt mehr als 70% des Stroms aus regenerativen Quellen. Um diesen Strom auch für Elektromobilität nutzbar zu machen, erstellt INOVAPLAN ein Elektromobilitätskonzept mit Perspektiven und Lösungs- ansätzen für einen effizienten Ausbau der Ladeinfrastruktur und eine Erhöhung der Anzahl elektrisch angetriebener Fahrzeuge.

Elektromobilitätskonzept für die Region Altmühl-Jura

Kommunales Elektromobilitätskonzept Gemeinde Wettenberg – Stadt Gießen

Gemeinde Wettenberg

März 2017 bis Juli 2017

Die Elektromobilität gewinnt an Bedeutung und liefert einen Beitrag zur nachhaltigen Mobilität. Die in diesem Projekt erstellte Studie erarbeitet konkrete Maßnahmenvorschläge zur Vergrößerung der elektrischen Pkw-Flotte und zeigt Ansätze für den Einsatz von Elektrobussen auf ausgewählten Buslinien auf.

Kommunales Elektromobilitätskonzept Gemeinde Wettenberg – Stadt Gießen

Bestandsaufnahme zur Vorbereitung des Verkehrsentwicklungsplanes für den Landkreis Pfaffenhofen

Landratsamt Pfaffenhofen

Juli bis Dezember 2016

Für eine integrierte Planung und Koordination der verkehrlichen Entwicklungen des Landkreises Pfaffenhofen führt die INOVAPLAN in einem ersten Schritt eine Zustandsanalyse der an die Stadt Ingolstadt angrenzenden Gemeinden durch und erfasst Mängel und Maßnahmenideen in einem Workshop mit den Entscheidungsträgern.

Bestandsaufnahme zur Vorbereitung des Verkehrsentwicklungsplanes für den Landkreis Pfaffenhofen

Bestandsaufnahme zur Vorbereitung des Verkehrsentwicklungsplanes für den Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen

Juni bis Dezember 2016

Mit dem Ziel die verkehrlichen Entwicklungen der Stadt Ingolstadt und der benachbarten Kommunen besser aufeinander abzustimmen, führt INOVAPLAN in einem ersten Schritt für den Landkreis Neuburg-Schrobenhausen eine Zustandsanalyse durch und diskutiert diese in einem Workshop mit den Entscheidungsträgern.

Bestandsaufnahme zur Vorbereitung des Verkehrsentwicklungsplanes für den Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

Konzeption für ein nachhaltiges Besucherlenkungskonzept auf dem Kaltenbronn

Zweckverband Infozentrum Kaltenbronn

April 2016 bis Mai 2017

Im Rahmen des LEADER-Programms 2014-2020 erstellt INOVAPLAN ein Gesamtkonzept zur Besucher-
lenkung auf dem Kaltenbronn, das alle Verkehrs-
mittel (ÖV, MIV, Rad und Elektromobilität) betrachtet und die Bedürfnisse der Nutzer berücksichtigt.
Bei der Erstellung des Konzeptes werden alle Nutzergruppen und Nutzungsarten einbezogen.

Konzeption für ein nachhaltiges Besucherlenkungskonzept auf dem Kaltenbronn

Mobilitätsbefragung Ingolstadt

Stadt Ingolstadt

April bis Dezember 2016

Die INOVAPLAN führt gemeinsam mit T.I.P. BIEHL & PARTNER in der Stadt Ingolstadt eine Haushaltsbefragung zur Erhebung von repräsentativen Basisdaten zur Mobilität durch. Diese Daten sollen als Grundlage für die strategische Verkehrsplanung dienen.

Mobilitätsbefragung Ingolstadt

Externe Evaluation der Mobilitätsberatung von Neubürger/innen in Bremen

Freie Hansestadt Bremen, Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Referat 50

März 2016 bis Januar 2017

Gemeinsam mit T.I.P. BIEHL & PARTNER evaluiert INOVAPLAN das Angebot der Mobilitätsberatung für Neubürger und Neubürgerinnen der Stadtgemeinde Bremen. Diese Mobilitätsberatung wird seit Oktober 2014 im Rahmen eines 24-monatigen Pilotprojektes durchgeführt.

Externe Evaluation der Mobilitätsberatung von Neubürger/innen in Bremen

Mobilitätsbefragung Worms

Stadt Worms

August bis Dezember 2015

Die INOVAPLAN führt in der Stadt Worms eine Haushaltsbefragung zur Erhebung von Basisdaten durch, die als Grundlage für die strategische Verkehrsplanung dienen sollen.

Mobilitätsbefragung Worms

RadSTRATEGIE Baden-Württemberg

Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg

März 2014 bis Juni 2015

In der RadSTRATEGIE des Landes Baden-Württemberg wird die weitere strategische Konzeption der Radverkehrsförderung des Landes erarbeitet. Das Projekt umfasst eine umfangreiche Einbindung von Akteuren in verschiedene Veranstaltungen sowie eine umfangreiche Bürgerbeteiligung.

RadSTRATEGIE Baden-Württemberg

Verkehrsentwicklungsplan Ingolstadt 2011-2025 (VEP-IN)

Stadt Ingolstadt, Amt für Verkehrsmanagement und Geoinformation

November 2011 bis Februar 2016

INOVAPLAN erstellt für die Stadt Ingolstadt den VEP mit dem Planungshorizont bis 2025. Mit ihm werden nachhaltige und gesamtgesellschaftlich akzeptierte Ziele und Leitlinien für das Handeln entwickelt, um die Mobilität in der Stadt und Region ökonomisch und ökologisch verträglich zu gewährleisten.

Verkehrsentwicklungsplan Ingolstadt 2011-2025 (VEP-IN)

Modelle

Erstellung eines Klimamobilitätsplans für die Stadt Konstanz

Stadt Konstanz

Oktober 2022 bis März 2024

Mit dem Ziel, bis zum Jahr 2035 eine weitestgehende Klimaneutralität zu erreichen, soll für die Stadt Konstanz ein Klimamobilitätsplan entwickelt werden. Dieser beinhaltet verkehrliche Maßnahmen, durch die die Treibhausgas-Emissionen im Verkehrssektor entsprechend der Zielstellung reduziert werden sollen.

Erstellung eines Klimamobilitätsplans für die Stadt Konstanz

Rahmenvertrag Modellbasierte Ausarbeitung verkehrlicher Fragestellungen im Ortenaukreis

Ortenaukreis

seit Mai 2022

Auf Basis des kreiseigenen makroskopischen Verkehrsmodells bearbeitet INOVAPLAN verschiedene verkehrliche Fragestellungen und unterstützt den Ortenaukreis bei der Pflege und regelmäßigen Aktualisierung des Verkehrsmodells.

Rahmenvertrag Modellbasierte Ausarbeitung verkehrlicher Fragestellungen im Ortenaukreis

Gutachten zum Ausbau der B51 zwischen Münster und Telgte

Stadt Münster

Mai 2022 bis April 2023

Gemäß dem aktuellen BVWP plant der Landesbetrieb Straßen NRW einen vierstreifigen Ausbau der B51 zwischen Münster und Telgte. Im Rahmen des Gutachtens soll die verkehrliche Notwendigkeit dieser Ausbaumaßnahme auf Grundlage aktueller Verkehrsprognosen für den Planungshorizont überprüft werden.

Gutachten zum Ausbau der B51 zwischen Münster und Telgte

Verkehrsuntersuchung Östliche Ortsumfahrung Blindheim

Landkreis Dillingen a. d. Donau

April bis Dezember 2022

Als Basis für weitere Planungsschritte werden die verkehrlichen Wirkungen einer östlichen Ortsumfahrung im Bereich der Gemeinde Blindheim näher untersucht. Die Untersuchungsgrundlage bildet das Landesverkehrsmodell Bayern, welches feinräumig angepasst und anhand aktueller Zähldaten kalibriert wurde.

Verkehrsuntersuchung Östliche Ortsumfahrung Blindheim

Klimamobilitätsplan für die Stadt Freiburg

Stadt Freiburg

Oktober 2021 bis Dezember 2022

Mit dem Ziel die CO2-Emissionen des Verkehrssektors bis zum Jahr 2030 um 40 % zu reduzieren, werden im Rahmen eines Klimaschutzszenarios verkehrsmittel-
übergreifende Maßnahmen, die zu einer Verkehrs-
verlagerung auf den Umweltverbund beitragen sollen, entwickelt und modelltechnisch bewertet.

Klimamobilitätsplan für die Stadt Freiburg

Erarbeitung eines Fahrradkonzeptes im Münchner Norden

Stadt München

Januar 2021 bis Januar 2022

INOVAPLAN untersucht im Rahmen der Konkretisierung des Verkehrskonzepts im Münchner Norden Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs. Dabei erfolgen eine Prüfung und Ergänzung bestehender Maßnahmenvorschläge unter verschiedenen Gesichtspunkten mit Beteiligung der betroffenen Bezirksausschüsse.

Erarbeitung eines Fahrradkonzeptes im Münchner Norden

Aufbau eines makroskopischen Verkehrsnachfragemodells für den Ortenaukreis

Landkreis Ortenau

Januar 2021 bis Januar 2022

Als Grundlage für die Erarbeitung eines verkehrsträgerübergreifenden Mobilitäts- und Verkehrskonzepts wird ein integriertes Personenverkehrsnachfragemodell aufgebaut. Dieses umfasst den gesamten Ortenaukreis mit seinen 51 Kommunen sowie die daran angrenzenden Landkreise.

Aufbau eines makroskopischen Verkehrsnachfragemodells für den Ortenaukreis

Modellierung von Effekten einzelner verkehrlicher Maßnahmen in Bielefeld-Sennestadt

ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH

Juli 2020 bis November 2020

Auf Grundlage des Bielefelder Verkehrsmodells wurden Push-&Pull-Maßnahmen im Bereich des Stadtbezirks Sennestadt untersucht. Differenziert nach Verkehrsmitteln wurden sich daraus ergebende Auswirkungen im Hinblick auf Verkehrsaufkommen, Modal Split sowie Umweltwirkungen näher untersucht.

Modellierung von Effekten einzelner verkehrlicher Maßnahmen in Bielefeld-Sennestadt

Machbarkeitsstudie Infrastrukturausbau zur Vision Odenwaldbahn 2030

Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV)

März 2018 bis August 2018

Wachsende Fahrgastzahlen und die prognostizierte Entwicklung erfordern eine Prüfung zur Machbarkeit eines Ausbaus der Odenwaldbahn, um langfristige Kapazitätsengpässe zu vermeiden. Dazu führt INOVAPLAN eine Wirtschaftlichkeitsuntersuchung durch, um die Maßnahme zu bewerten.

Machbarkeitsstudie Infrastrukturausbau zur Vision Odenwaldbahn 2030

Konzeptstudie Modell Frankfurt

Stadt Frankfurt am Main

Juni 2017 bis September 2017

Als Grundlage für kleinräumige Untersuchungen im innerstädtischen Bereich soll auf Basis der VDRM ein lokales Verkehrsmodell für die Stadt Frankfurt entwickelt werden. INOVAPLAN entwickelt dazu ein Konzept zum Modellaufbau unter Berücksichtigung aktueller Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung.

Konzeptstudie Modell Frankfurt

Erstellung eines Verkehrsmodells für das Stadtgebiet Bielefeld

Stadt Bielefeld & moBiel GmbH

Juni 2017 bis Februar 2018

Zur Durchführung zukünftiger Untersuchungen erstellt INOVAPLAN ein integriertes Verkehrsmodell für das Stadtgebiet Bielefeld sowie die angrenzenden Landkreise. Neben der Erstellung des Angebotsmodells erfolgt eine Modellierung der Verkehrsnachfrage für den Analyse- und Prognosefall.

Erstellung eines Verkehrsmodells für das Stadtgebiet Bielefeld

Ortsumgehung Ichenhausen

Staatliches Bauamt Krumbach

April 2017 bis April 2018

Für Vorentwurfsplanungen erstellt INOVAPLAN ein Gutachten für eine Ortsumgehung. Ziel ist das Aufzeigen der verkehrlichen Wirkungen an der Bestandsstraße. Abschließend werden die Knotenbelastungen der betroffenen Knotenpunkte untersucht und Empfehlungen zur Gestaltung ausgesprochen.

Ortsumgehung Ichenhausen

Potenzialstudie Seilbahnsystem Konstanz

Stadt Konstanz

November 2016 bis April 2017

Die Stadt Konstanz plant im Zuge der Aufwertung ihres ÖPNV-Angebots unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu verknüpfen. In diesem Zusammenhang untersucht INOVAPLAN gemeinsam mit dem Büro Ramboll die Potenziale sowie die Wirtschaftlichkeit eines urbanen Seilbahnsystems.

Potenzialstudie Seilbahnsystem Konstanz

Verkehrsmodell und -prognose für die Stadt Neu-Isenburg

Habermehl & Follmann

Oktober bis November 2016

Um die Detaillierung der Verkehrsdatenbasis Rhein-Main (VDRM) zu erhöhen, wurde das Verkehrsmodell im Bereich der Stadt Neu-Isenburg verfeinert. Von INOVAPLAN werden dazu an die neue Bezirksstruktur angepasste Nachfragematrizen für die Verkehrsmittel MIV, ÖV, Rad und Fuß berechnet.

Verkehrsmodell und -prognose für die Stadt Neu-Isenburg

Bahnhalt Merklingen – Ermittlung und Monetarisierung regionaler Wirkungen für die Nutzen-Kosten-Untersuchung

Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg

Februar bis Juli 2016

Ergänzend zu den bisher erfolgten Untersuchungen ermittelt INOVAPLAN gemeinsam mit dem Büro Ramboll die regionalen (volkswirtschaftlichen) Wirkungen, um sie als Nutzen in die vereinfachte NKU des Bahnhalts Merklingen zu übernehmen.

Bahnhalt Merklingen – Ermittlung und Monetarisierung regionaler Wirkungen für die Nutzen-Kosten-Untersuchung

Potenziale einer urbanen Seilbahn zwischen Ludwigshafen und Mannheim

Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH

Dezember 2015 bis Juli 2016

Durch die Baumaßnahmen City-West im Zuge der Sanierung der Hochstraße in Ludwigshafen wird über einen längeren Zeitraum ein spürbarer Eingriff in den Straßenverkehr von Stadt und Region erwartet. Die INOVAPLAN prüft in einem Gutachten eine urbane Seilbahn zwischen verschiedenen Orten als zusätzliche Rheinquerung.

Potenziale einer urbanen Seilbahn zwischen Ludwigshafen und Mannheim

Machbarkeitsuntersuchung Konversion West / Anbindung Heimstättensiedlung in Darmstadt

HEAG mobilo, Darmstadt

April 2015 bis März 2016

Als Teil eines Konsortiums untersucht die INOVAPLAN im Rahmen dieser Studie die Erschließung des Gewerbegebiets Konversion West sowie die der Heimstätter Siedlung. Dabei werden auch weiträumigere Faktoren und die Auswirkungen auf die unterschiedlichen Verkehrsträger berücksichtigt.

Machbarkeitsuntersuchung Konversion West / Anbindung Heimstättensiedlung in Darmstadt

Machbarkeitsstudie für die Einrichtung eines Bahnhalts bei Merklingen (NBS Ulm – Wendlingen - Stuttgart)

Landratsamt Alb-Donau-Kreis

Februar bis Juli 2015

Im Rahmen der Studie wird das Nutzen-Kosten-Verhältnis des vorgesehenen Bahnhalts bei Merklingen (NBS ULM – Wendlingen – Stuttgart) gemäß den Anforderungen an eine Standardisierte Bewertung ermittelt. Die INOVAPLAN untersucht als Teil eines Konsortiums hierbei die regionalen Auswirkungen.

Machbarkeitsstudie für die Einrichtung eines Bahnhalts bei Merklingen (NBS Ulm – Wendlingen - Stuttgart)

Technik

Verkehrslenkungskonzept in Verbindung mit dem Radschnellweg RS6

Stadt Freiburg, Garten- und Tiefbauamt

September 2023 bis März 2024

Der Radschnellweg RS6 soll das Freiburger Zentrum mit dem nördlichen Umland verbinden. Im Zusammenhang mit den Bevorrechtigungen für den Radverkehr werden Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung des Stadtteils Herdern untersucht, um die Anwohnenden zu entlasten und Durchgangsverkehre zu vermeiden.

Verkehrslenkungskonzept in Verbindung mit dem Radschnellweg RS6

Verkehrsuntersuchung City-Ring Stuttgart

Stadt Stuttgart

Januar 2023 bis Juni 2023

Nach Abschluss der Baumaßnahme Stuttgart 21 ist es möglich, den City-Ring in seinem Verlauf anzupassen und den Bahnhofsvorplatz für den durchgehenden Kfz-Verkehr zu sperren. Zur Beurteilung dieser städtebauli-chen Maßnahmen wurden in einer umfangreichen Ver-kehrsuntersuchung die zu erwartenden verkehrlichen Wirkungen näher untersucht und ergänzende Maßnahmen zur Umsetzung näher betrachtet.

Verkehrsuntersuchung City-Ring Stuttgart

Verbesserung der Radverkehrsführung auf dem Innenstadtring Freiburg

Stadt Freiburg

Mai bis November 2022

Die Stadt Freiburg strebt eine Verbesserung der Radverkehrsführung entlang des nördlichen und östlichen Innenstadtrings - Abschnitt Europaplatz bis Schillerstraße/ Schwarzwaldstraße (B31)an. Zu diesem Zweck wurden mehrere Umgestaltungsvarianten entwickelt und mit Hilfe einer Mikrosimulation tiefergehend untersucht.

Verbesserung der Radverkehrsführung auf dem Innenstadtring Freiburg

VU BÜ Aldingen, Strecke 4600, km 134,0

DB Netz AG, Karlsruhe

März 2021 bis Mai 2021

Für den Umbau des BÜ wurden mittels eines mikros-
kopischen Verkehrsflussmodells, das BÜ und umlie-
gende Knotenpunkte abbildet, Bestandssituation so-
wie die Varianten vorgeschaltete Lichtzeichen und Einbahnstraße im BÜ-Bereich modelliert und verkehrliche Wirkungen im größeren Umgriff auf Umwege, Abbiegemöglichkeiten etc. beurteilt.

VU BÜ Aldingen, Strecke 4600, km 134,0

Verkehrszählung an 19 Bahnübergängen der Strecken 3400, 3451 und 4132

safetrail Bahnservice GmbH, Saarbrücken

Januar 2021 bis Februar 2021

INOVAPLAN führt an 19 Bahnübergängen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg Verkehrsstromzählungen durch. Die Zählungen erfolgen anhand des Regelwerks Bautechnik, Leit-, Signal- u. Telekommunikationstechnik, Richtlinienfamilie 815 „Bahnübergänge planen und instand halten“.

Verkehrszählung an 19 Bahnübergängen der Strecken 3400, 3451 und 4132

Mikroskopische Simulation Bochumer Straße, Gelsenkirchen

Durth Roos Consulting GmbH

November 2020

Die Stadt Gelsenkirchen möchte im Zuge der Verlegung einer Haltestelle entlang der Bochumer Straße den Entfall einer Fußgängerquerungsanlage überprüfen. INOVAPLAN wurde durch das Büro Durth Roos Consulting beauftragt, dies mit einer mikroskopischen Verkehrssimulation näher zu untersuchen.

Mikroskopische Simulation Bochumer Straße, Gelsenkirchen

Alternative 5 - Machbarkeitsstudie zur Umsetzung des Radentscheids im Kunstareal

Stadt München

Juni 2020 bis Juli 2021

Das Kunstareal in München umfasst drei Straßenabschnitte, die im Einrichtungsverkehr um die Alte und Neue Pinakothek verlaufen. Es werden verschiedene Varianten der Radverkehrsführung ausgearbeitet sowie deren Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit der Knotenpunkte geprüft.

Alternative 5 - Machbarkeitsstudie zur Umsetzung des Radentscheids im Kunstareal

Parkraumanalyse im Heidelberger Stadtteil Handschuhsheim

Stadt Heidelberg

März 2018 bis Juli 2018

Zur Verbesserung der Parksituation im Heidelberger Stadtteil Handschuhsheim soll eine Parkraumanalyse durchgeführt werden. Auf Grundlage der Analyseergebnisse wird ein zukunftsfähiges Konzept erarbeitet.

Parkraumanalyse im Heidelberger Stadtteil Handschuhsheim

Verkehrsuntersuchung Leonrodplatz

Stadt München

Dezember 2018 bis April 2019

Aufgrund zahlreicher städtebaulicher Entwicklungen im Untersuchungsgebiet soll eine neue Haltestelle südlich des Leonrodplatzes gebaut werden. INOVAPLAN untersucht die verkehrstechnischen Auswirkungen verschiedener Varianten mit Hilfe eines mikroskopischen Verkehrsmodells.

Verkehrsuntersuchung Leonrodplatz

Verkehrsuntersuchung Ingolstädter Straße

Stadt München

Oktober 2018 bis März 2019

Zur Steigerung der Leistungsfähigkeit des Knotenpunkts Ingolstädter Straße/Heidemannstraße ist eine höhenfreie Umgestaltung mit einer zweispurigen Unterführung geplant. Unter Einsatz eines mikroskopischen Verkehrsmodells werden die verkehrstechnischen Wirkungen dieser Maßnahme näher untersucht.

Verkehrsuntersuchung Ingolstädter Straße

Betriebsoptimierung ZOB Pforzheim

Grünflächen- und Tiefbauamt Pforzheim

September bis Dezember 2016

In Zusammenarbeit mit der Ramboll Group AS überprüft INOVAPLAN das bestehende Betriebskonzept des ZOB Pforzheim und Möglichkeiten zur veränderten Flächennutzung. Alternative Konzepte werden erarbeitet und bewertet.

Betriebsoptimierung ZOB Pforzheim

Forschung

Daten und KI als Befähiger für nachhaltige, intermodale Mobilität (DaKiMo)

BMBF / Projektträger Karlsruhe (PTKA)

Oktober 2021 bis September 2024

Ziel dieses Forschungsprojektes ist, nachhaltige und intermodale Mobilität mit Methoden der künstlichen Intelligenz attraktiver und nahtloser zu gestalten. INOVAPLAN als Projektpartner erforscht die Integration von Wetterdaten in Verkehrsmodelle sowie die Wechselwirkung von Wetter und Verkehrsverhalten.

Daten und KI als Befähiger für nachhaltige, intermodale Mobilität (DaKiMo)

Simulationsmodelle für Boston/USA Auswirkungen und Chancen von New Mobility Services

Audi AG

November 2017 bis Februar 2020

INOVAPLAN erstellt Simulationsmodelle hinsichtlich der Nutzung neuer Mobilitätsformen für den Großraum Boston, USA und untersucht, inwiefern Verkehrsproblemen mit Hilfe von New Mobility Services in Kombination mit Regularien begegnet werden kann.

Simulationsmodelle für Boston/USA Auswirkungen und Chancen von New Mobility Services

Urban Mobility China 2025+

BMW China Services

April 2017 bis September 2017

Dieses Forschungsvorhaben analysiert die Mobilität chinesischer Städte mit unter- schiedlichen verkehrlichen Rahmenbedingungen. Ziel ist die Identifizierung von Einflussfaktoren auf das Mobilitätsverhalten. Anschließend werden aus den Ergebnissen Trends für die zukünftige Mobilität in China abgeleitet.

Urban Mobility China 2025+

ifmo-Analyse Pkw-Besitz und Pkw-Verzicht

BMW AG Institut für Mobilitätsforschung (ifmo)

November bis Dezember 2016

Anhand von Literatur- und Datenanalysen werden Grundlagen zum Pkw-Besitz/Verzicht erarbeitet. Aufbauend auf den Erkenntnissen werden Forschungsperspektiven aufgezeigt.

ifmo-Analyse Pkw-Besitz und Pkw-Verzicht

Ifmo Nutzungskonzepte

BMW AG Institut für Mobilitätsforschung (ifmo)

Dezember 2014 bis Juli 2016

„Nutzen statt Besitzen“ – wie verbreitet sich und wie nachhaltig ist dieser sichtbar wachsende Trend und wie stark werden maßgeschneiderte Sharing-Konzepte die zukünftige Mobilität beeinflussen? Im Rahmen dieses Forschungsprojektes stehen verschiedene Nutzungskonzepte mit Schwerpunkt im Bereich der individuellen Mobilität im Fokus.

Ifmo Nutzungskonzepte

Determinanten und Handlungsansätze der Familienmobilität

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

November 2013 bis Juli 2015

Zielsetzungen des Forschungsvorhabens sind einerseits die gezielte Untersuchung der Mobilität von Familien und ihrer Determinanten. Andererseits werden Handlungsansätze zur Unterstützung der Mobilität und Alltagsorganisation von Familien untersucht, evaluiert und weiterentwickelt.

Determinanten und Handlungsansätze der Familienmobilität